top of page

Ein neues Leben beginnen

Der Vater und seine zwei Söhne Jesus erzählt eine Geschichte:

Ein Mann hat zwei Söhne. Sie helfen dem Vater bei der Arbeit.

 

Später werden beide alles erben, was dem Vater gehört: das Haus, die Felder, die Tiere und das ganze Geld. Der jüngere Sohn sagt zum Vater: Ich bin jetzt groß. Gib mir gleich das Erbe, das mir gehört. Der Vater gibt ihm das viele Geld. Der jüngere Sohn packt alles ein und geht fort. Er freut sich, dass er viel Geld hat.

Er geht in eine große Stadt. Dort kauft er sich, was er will. Er geht ins Gasthaus und lädt viele

Freunde ein. Sie essen und trinken den ganzen Tag und sind lustig. Er bezahlt für alle. Bald hat er kein Geld mehr. Niemand bezahlt für ihn. Er wird aus dem Gasthaus hinausgeworfen.

Er gebt zu einem Bauern und bittet: Gib mir etwas zu essen, ich habe Hunger. Ich will dafür bei dir arbeiten. Der Bauer sagt: Pass auf die Schweine auf! Aber iss nicht von dem guten Schweinefutter!

Da sitzt er und hat Hunger. Er denkt: Die Arbeiter  meines  Vaters  bekommen  genug zu essen. Ich habe Hunger. Ich will zu meinem Vater gehen und sagen: Ich kann nicht mehr dein Sohn sein. Nimm mich als Arbeiter bei dir auf.

Er macht sich auf den Weg. Der Vater sieht den Sohn kommen und läuft ihm entgegen. 

Der Vater fällt dem Sohn um den Hals und küsst ihn. Der Sohn sagt: Vater, es war nicht recht, was ich getan habe. Ich kann nicht mehr dein Sohn sein. Der Vater sagt: Du bist und bleibst mein Sohn. Du bist wieder da. Heute ist ein Freudentag! Der Vater ruft alle zusammen. Kommt, wir machen ein Fest! Mein Sohn ist wieder da. Alle feiern mit.

Der ältere Sohn kommt vom Feld. Er will nicht hineingehen. Der Vater kommt zu ihm heraus.

Der Sohn sagt: Ich komme nicht! Alles hat der Taugenichts vertan und wird auch noch gefeiert!

Der Vater sagt: Er ist doch dein Bruder! Freu dich mit uns, dass er wieder da ist.

Jesus sagt: So liebt uns Gott.

 

Lied vom Sandmännchen, 3. Strophe

 

Sandmännchen verstreut den Sand, Kinder schlafen auf dem Kissen ein.

 

Überleitung vom Programm zum Öffnen des Fensters

Fenster-02-Peukert-ohne.jpg
bottom of page